Online-Pfingstkongress 2022

Individuell UND full connected?

27. Mai - 6. Juni │ online kostenfrei teilnehmen

Andreas BasuDer furchtlose Brückenbauer ...
Andreas Basu
Anselm GrünNur wer sich wandelt, bleibt sich treu
Anselm Grün
Brigitte DorstHerzensbildung auf dem Sufi-Weg
Brigitte Dorst
Chris StegerLeicht kennt ma's hom
Chris Steger
Claus-Dieter KaulIndividualität und Verbundenheit in der Montessoripädagogik
Claus-Dieter Kaul
Cynthia BourgeaultDreifaltigkeit und das Gesetz der Drei
Cynthia Bourgeault
Elisabeth LukasIn den Fußstapfen von Viktor Frankl
Elisabeth Lukas
Erich Schwab, Gernot HadwigerProjekt BORG Musical - Verbundenheit durch Musik
Erich Schwab, Gernot Hadwiger
Fatima TalaliniWege zu einer besseren Welt?
Fatima Talalini
Fernand BraunWolke des Nichtwissens - in den Fußstapfen von Willigis Jäger
Fernand Braun
Gerald HütherVerbundenheit - warum wir ein neues Weltbild brauchen
Gerald Hüther
Haim OmerNeue Autorität durch Beziehung - Stärke statt Macht
Haim Omer
Hanna Gaugler & TeamBohm'scher Dialog
Hanna Gaugler & Team
Hannah Nathans, Jalda ReblingConnected with our source
Hannah Nathans, Jalda Rebling
Jim NewmanSimply this - Das Paradox der Non-Dualität
Jim Newman
Johanna SchumannCasa Comun - Von innen nach außen leben
Johanna Schumann
Karoline Maria WibmerNeugierde aufeinander kultivieren
Karoline Maria Wibmer
Klaus-Dieter PlatschDie Erfahrung umfassender Ganzheit in der Medizin
Klaus-Dieter Platsch
Lisa und Johanna FrühwaldFridays for Future
Lisa und Johanna Frühwald
Lutz KosackDie essbare Stadt
Lutz Kosack
Marion KüstenmacherJeder Mensch hat Zugang zur Mystik
Marion Küstenmacher
Michael GrünGott und die Quantenphysik
Michael Grün
Michaela KrömerDavid gegen Goliath - Klimaschutzklage
Michaela Krömer
Mike SandbotheAchtsam.Digital
Mike Sandbothe
Niklaus BrantschenJesuit und Zenmeister im Lasalle-Haus CH
Niklaus Brantschen
Ramon PacherneggWege zum Selbst - Der Prozess des Erwachens
Ramon Pachernegg
Sabine BobertMystik und Coaching - postmoderne Spiritualität
Sabine Bobert
Sebastian PainadathIntegrative Spiritualität - Ashram in Kerala
Sebastian Painadath
Seyran Ateş, Elke Jeanrond-PremauerWir sind die Veränderung
Seyran Ateş, Elke Jeanrond-Premauer
Siegfried EssenGetrenntheit und Verbundenheit in der systemischen Aufstellung
Siegfried Essen
Steffen WittigDas ICH im Kollektiv
Steffen Wittig
Teresa DistelbergerDie Zukunft ist besser als ihr Ruf
Teresa Distelberger
Tilmann HabererGott - neu gedacht
Tilmann Haberer
Ursula BaatzReligiöse Mehrsprachigkeit - Zen-Buddhismus und Christentum
Ursula Baatz
Vivian Dittmar & TeamAuf Deiner Reise zu mehr Verbundenheit
Vivian Dittmar & Team
Willem LammersLogosynthese® - Mit Worten heilen
Willem Lammers

 Elisabeth Lukas

In den Fußstapfen von Viktor Frankl
"Menschliches Leben wird nicht von Bedingungen diktiert, die der Mensch antrifft – sondern von Entscheidungen, die er selbst trifft", so die prominente Viktor Frankl Schülerin, die unzähligen Menschen geholfen hat, selbst in verfahrensten Situationen wieder einen Sinn im "FÜR jemanden / etwas zu leben" zu finden.

Das Interview ist ein ganz besonderes für diesen Online-Kongress, für den sonst - im fortgesetzt verlängerten lockdown - die meisten Interviews über Zoom stattfanden.

Frau Lukas hat nämlich weder Internet noch Computer. Nur ein Festnetztelefon. So habe ich ihr - ganz old fashioned - einen handgeschriebenen Brief geschrieben, und eine handgeschriebene Karte retour bekommen, in dem sie mich zu sich eingeladen hat. Mit Kamera, Mikrofon und Scheinwerfern ausgestattet besuchte ich sie in ihrer bescheidenen Wohnung. Im Interview selbst erlebt tatsächlich eine Grand Dame in den Fußstapfen Viktor Frankls, mit einer ungeheuren Lebenserfahrung mit vielen Klientinnen und Klienten, und einer unglaublichen Lebensfreude auch im hohen Alter.

Im Interview haben wir uns vor allem auf eines ihrer vielen Bücher bezogen, konkret:

erschienen im Butzon-Bercker-Verlag.

Hier noch ein besonderer Hinweis, den wir gerne weitergeben:

Sinn (er)leben im VIKTOR FRANKL ZENTRUM WIEN

(Online-)Vortragsreihen, SchülerInnen- und Erwachsenenworkshops, Fortbildungen und Seminare, Impuls-Abende, Lehrgang Logopädagogik … und das weltweit 1. Viktor Frankl Museum in Wien. Dieses Museum für Sinn und Existenzfragen lädt dazu ein, sich auf Spurensuche durch das Leben, Wirken und Schaffen des Begründers der Logotherapie und Existenzanalyse zu begeben. Die Besucher:innen werden aufgefordert, mit Frankl in Wort und Bild in einen Dialog zu treten, um die jeweils eigene Sinn-Welt wahrzunehmen - mit dem Ziel, den persönlichen Weg zur Sinn-Findung zu eröffnen.

Kontakt:

VIKTOR FRANKL ZENTRUM WIEN, Mariannengasse 1/13, 1090 Wien
VIKTOR FRANKL MUSEUM WIEN, Mariannengasse 1/15, 1090 Wien

Öffnungszeiten: freitags, samstags & montags jeweils 13:00 – 18:00 Uhr

Infos und Anmeldung: +43 699 1096 1068; office@franklzentrum.orgwww.franklzentrum.org

weltweit 1. Viktor Frankl Museum (c)

9 Kommentare

  • Matthias

    Grundsätzlich sehe ich vieles ganz ähnlich und mir gefällt wie Frau Lukas treffende Worte findet. Mein kritisches Ich findet aber: “Sklaverei abgeschafft”?!? Wirklich? Hat unser kapitalistisches System nicht viel eher solche Menschenverachtenden Praktiken geschickt verschleiert?
    Angefangen von Textilarbeiterinnen in überhitzten und einsturzgefährdeten Fabrikhallen die zu Hungerlöhnen unsere “Mode” nähen, weiter zu von Pestiziden vergifteten Müttern und deren Kleinkindern auf Feldern in Indien oder Südamerika. Ganz zu schweigen von all den Minenarbeitern, auch Kindern, überall im globalen Süden. Und dies insbesondere auch, um unsere Technik (die ja per se nicht schlecht sein soll, aber durch ihren Fussabdruck wird sie es eben doch) und unseren Wohlstand erschaffen zu können. Den ganzen giftigen Elektroschrott (und mehr) liefern wir ja dann gerne wieder in diese Länder zurück, zum “recycling”. Da werden Autoreifen verbrannt um Kupfer aus Kabeln befreien zu können, nur so zum Beispiel.
    Dem Sklaven damals, musste Mensch noch in die Augen schauen. Ich will nichts beschönigen, es war deswegen sicher nicht weniger schlimm. Aber heute arbeiten Sklav:innen für uns, ohne dass wir uns dessen bewusst sind und wir bekommen es auch nicht mit. Diese Realität braucht nach wie vor viel Aufklärungsarbeit. Es genügt eben nicht bio zu kaufen und weniger zu konsumieren (auch wenn das sehr gut und wichtig ist), es braucht wirklich fundierte Kenntnisse und entsprechendes Handeln auf ALLEN Ebenen des Lebens und des Konsums: Internet Dienste, Geräte, Banken, Geld (ein grosser Hebel interessant diesbezüglich z.b. das Wunder von Wörgl, sowie gradido), Lebensmittel, Gesundheit, Altersvorsorge, Trinkwasser, Mobilität, Kleidung, Schuhe usw. usf.
    Wie Frau Lukas so schön sagt hat der Mensch, als vernunftbegabtes Wesen eine Verantwortung in der Evolution, diese gilt es konsequent wahrzunehmen. Dazu gehört für mich langfristig auch ein geordneter Rückzug: mehr Wildnis, weniger Mensch. Es braucht wieder grosse Biome, in denen die Evolution ungestört ihren Lauf nehmen kann.
    Danke für die Anregung eurerseits. Ich finde ihr habt diese Stunde gut genutzt 🙂

  • Sehr geehrte Frau Lukas, (bitte um Entschuldigung, wenn ich Ihren akadem. Titel nicht kenne), Ihr Interview hat mich sehr berührt, denn Sie haben die Nachkriegszeit so geschildert, wie ich sie auch erlebt habe – arm, sehr arm, aber durchaus glücklich für uns Kinder! Danke dafür – es war so wahr und positiv!
    Weiters habe ich Ihre klaren, sehr gut verständ-lichen Aussagen über den Umgang mit Menschen geschätzt, man erkennt Ihre jahrelange Erfahrung und jeder von uns – da täusche ich mich nicht -würde gerne so verstanden und behandelt werden wie von Ihnen!
    Und “last not least” haben mir Ihre feingliedrigen
    Hände und deren “sprechende” Gestik sehr imponiert, leider zu kurz – alles in allem eine tiefe Erfahrung und ein Genuss zuzuhören und – sehen! DANKE! Mit ganz lieben Grüßen – J. Spöth

  • Sigrid

    Frau Lukas ist immer hörenswert – sehr schön finde ich ihre Anregung, wir sollten eher auf das Gemeinsame im Glauben schauen als auf das Trennende und die Religionen “übersetzen” lernen, so wie wir andere Sprachen lernen – so könnten wir vielleicht den Sinn der Botschaft in der fremden Religion finden. Ihr Wunsch “trotzdem JA zum Leben zu sagen”, trotz aller Probleme, Hindernisse, Krankheiten etc. möge in alle Herzen dringen. Vielen Dank für das schöne und lehrrreiche Interview!

  • Martina

    Geballte Interview-Kraft gespickt mit unzähligen Denkaufgaben zum Hinterfragen des eigenen Tuns bzw. Lebens – tätiges Handeln eines Ichs hin zum DU/WIR – Sie haben in dieser knappen Stunde “einen geistigen Fingerabdruck hinterlassen” – danke Frau Lukas für Ihre weisen Worte.

  • Regine

    Sehr geehrte Frau Lukas, ich fand Ihren Beitrag mir aus der Seele sprechen!! Bescheidenheit hat viel mehr Freude in sich, als der Überfluss.
    Ich habe mit wenig Geld vier Kinder aufgezogen. Meine Tochter hat daraus gelernt und auch eine Tugend gemacht bei ihrem Kind. So habe ich etwas weiter gegeben.
    Danke für Ihe schönen Bücher, die ich sehr schätze.
    Hochachtungsvoll
    Regine

  • Ueli

    Frau Lukas beeindruckt und verunsichert mich zugleich mit ihrem abgeklärten Realismus, mit dem sie in allem was war, ist und sein wird, einen Sinn sieht. Für meinen persönlichen Lebenssinn speziell wichtig ist für mich, was Frau Lukas hinsichtlich einer gemeinsamen Aufgabe sagt, die es braucht.

  • Monika

    Ich mag jede Aussage von Frau Lukas, sehr stimmig, realistisch, reflektieren auf das, was Leben im eigentlichen ist und ausmacht. Danke für das Interview!!!

  • Willy Graf

    Interessant, in welchem Augenblick das Standbild “einfror”: die Handhaltung von Frau Lukas – fast wie die des “Christos Pantokr(e)ator” auf orthodoxen Ikonen, und sie sehen einander in die Augen – über die beiden hölzern-symbolischen Vögel im Hintergrund hinweg.
    “Wie schön!” – wie Egbert des öfteren sagte …

  • Monika Mayer

    Sg Egbert Amann-Ölz,
    DANKE für die Idee, Engagement und wertschätzendes MIT-einander.
    Darf ich folgendes mit-teilen:
    Es ist das Leben, das uns die Fragen stellt, wir haben zu antworten und diese Antworten zu ver-antworten! Nichts anderes kommt uns Menschen zu!
    Viktor E. Frankl

    Was heißt das in der Praxis?
    Nicht wir haben zu fragen: Warum passiert das mir? Wie komme ich dazu? Wieso muss ich in dieser Zeit leben, mit so einem Umfeld?
    Auf falsche Fragen bekommen wir falsche Antworten. Die Frage richtig müsste lauten:
    Wozu fordert mich meine Situation heraus? Welche Antwort will ich geben? Was soll über mich sprechen? Welche Spuren will ich hinterlassen? Was soll vor meinem Gewissen Stand halten? Will ich Leid vermehren oder Hoffnung vermehren?
    Das Leben hat und behält unter allen Umständen Sinn. Meine Antwort ist gefragt!
    Deine/ihre Antwort ist jedenfalls Hoffnung vermehrend. DANKE .
    Mit freundlichen Grüßen, herzlichst Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich schon jetzt für den Pfingstkongress 2022 an und wir pflanzen einen Baum, schenken einem Schulkind eine warme Mahlzeit und Dir den Zugang zu einem Bonus-Interview mit David Steindl-Rast. Die Anmeldung und Teilnahme am Kongress ist kostenfrei.

Mit Deiner Anmeldung erhältst Du bis zum Kongressstart wöchentlich aktuelle Informationen zugesandt, während des Kongress täglich den Link zu den jeweils laufenden Interviews. Mit Deiner Anmeldung pflanzen wir einen Baum und schenken einem Schulkind eine warme Mahlzeit. Dir schenken wir einen Zugang zu einem Bonusinterview mit David Steindl-Rast. Weitere Informationen zum Newsletter, der Protokollierung der Anmeldung, dem Versandanbieter, statistischen Auswertungen sowie Abbestellmöglichkeiten sind in der Datenschutzerklärung ausgeführt.

Deine Daten sind bei uns sicher!
Solltest du keine Mail von mir bekommen haben, nutze bitte folgende Email:  egbertundchristiane@wandel-mit-spirit.vision

„Ich glaube, das größte Geschenk, das ich von jemandem bekommen kann, ist, dass er mich sieht, mir zuhört, mich versteht und mich berührt. Das größte Geschenk, das ich einem anderen Menschen machen kann ist, ihn zu sehen, ihm zuzuhören, ihn zu verstehen und ihn zu berühren. Wenn das gelingt, habe ich das Gefühl, dass wir uns wirklich begegnet sind.“

Virginia Satir

Dieser Kongress ist genau richtig für Dich, wenn ...

… Dich Themen wie der Krieg in der Ukraine und anderen Ländern, Corona, Armut, Hunger und fortschreitende Umweltzerstörung wider besseren Wissens belasten und du nach Antworten suchst

… Dir unser indivi-dualistisch geprägtes Denken im Entweder-Oder, Richtig-Falsch, Effizient-Ineffizient, Schwarz-Weiß, Gut-Böse nicht mehr ausreichend scheint, um die damit verbundenen globalen Herausforderungen zu lösen

… Du verstehen willst, wie Individualität und Gemeinwohl zusammengehen

… Du aus Deiner Einzigartigkeit UND Verbundenheit in ein kraftvolles Handeln kommen möchtest für ein gutes Leben für Dich und alle 8 Mrd. Menschen auf diesem Planeten

… Du ermutigende Beispiele von gelungener Einheit in bunter Vielfalt & sozialen Innovationen kennenlernen willst

… Du erfahren willst, was ganz anders denkende Menschen antreibt und was uns mit ihnen verbindet

… Du eine verbindende Kraft in Dir entdecken möchtest, um durch Achtsamkeit, Meditation und Kontemplation gemeinsam ins Tun (Aktion) zu kommen

… Du Tools kennenlernen möchtest, die uns dabei helfen können, in aller Unterschiedlichkeit gemeinsam unseren Planeten zu bewohnen und zu pflegen.

Lasse Dich auch von den anderen Experten inspirieren!

Großartige Interviews mit 33 WeltgestalterInnen aus der Kraft des EINEN-DEN:

Andreas Basu
Andreas Basu
Anselm Grün
Anselm Grün
Brigitte Dorst
Brigitte Dorst
Chris Steger
Chris Steger
Claus-Dieter Kaul
Claus-Dieter Kaul
Cynthia Bourgeault
Cynthia Bourgeault
Elisabeth Lukas
Elisabeth Lukas
Erich Schwab, Gernot Hadwiger
Erich Schwab, Gernot Hadwiger
Fatima Talalini
Fatima Talalini
Fernand Braun
Fernand Braun
Gerald Hüther
Gerald Hüther
Haim Omer
Haim Omer
Hanna Gaugler & Team
Hanna Gaugler & Team
Hannah Nathans, Jalda Rebling
Hannah Nathans, Jalda Rebling
Jim Newman
Jim Newman
Johanna Schumann
Johanna Schumann
Karoline Maria Wibmer
Karoline Maria Wibmer
Klaus-Dieter Platsch
Klaus-Dieter Platsch
Lisa und Johanna Frühwald
Lisa und Johanna Frühwald
Lutz Kosack
Lutz Kosack
Marion Küstenmacher
Marion Küstenmacher
Michael Grün
Michael Grün
Michaela Krömer
Michaela Krömer
Mike Sandbothe
Mike Sandbothe
Niklaus Brantschen
Niklaus Brantschen
Ramon Pachernegg
Ramon Pachernegg
Sabine Bobert
Sabine Bobert
Sebastian Painadath
Sebastian Painadath
Seyran Ateş, Elke Jeanrond-Premauer
Seyran Ateş, Elke Jeanrond-Premauer
Siegfried Essen
Siegfried Essen
Steffen Wittig
Steffen Wittig
Teresa Distelberger
Teresa Distelberger
Tilmann Haberer
Tilmann Haberer
Ursula Baatz
Ursula Baatz
Vivian Dittmar & Team
Vivian Dittmar & Team
Willem Lammers
Willem Lammers

Mit Deiner Anmeldung erhältst Du bis zum Start des Pfingstkongress 2022 wöchentlich Informationen zugesandt, während des Kongress täglich die Links zu den jeweils aktuellen Interviews. Mit Deiner Anmeldung pflanzen wir einen Baum und schenken einem Schulkind eine warme Mahlzeit. Dir schenken wir den Zugang zu einem Bonusinterview mit David Steindl-Rast. Weitere Informationen zum Newsletter, der Protokollierung der Anmeldung, dem Versandanbieter, statistischen Auswertungen sowie Abbestellmöglichkeiten sind in der Datenschutzerklärung ausgeführt.