Pfingstkongress

VOM ICH ZUM WIR

10. - 20. Mai 2024

Teresa Distelberger

Wenn dir das Interview gefällt, informiere deine Freunde in den Sozialen Netzwerken.

1981 in Niederösterreich geboren, besuchte sie die von ihren Eltern gegründete Alternativschule "Lernwerkstatt" und studierte in Wien, Paris und Lancaster Angewandte Sprachwissenschaften, Film und Gender Studies. 2020 absolvierte sie das Masterstudium „Arts in Practice“ am Dutch Art Institute. Neben Kurz- und Dokumentarfilmen realisiert sie Performances, Installationen und dialogische Kunsträume, in denen sie sich u.a. mit ländlichen Traditionen, urbanen und globalen Lebenswelten, Gedenkkultur sowie einer vielschichtigen Interpretation des kontroversen Heimatbegriffs beschäftigt. 2017 kam der Film DIE ZUKUNFT IST BESSER ALS IHR RUF in die Kinos, den sie gemeinsam mit Niko Mayr, Gabi Schweiger und Nicole Scherg realisierte (ausgezeichnet mit der ROMY 2018 als „Beste Kino- Doku“). RETTET DAS DORF ist Teresa Distelbergers erster Langdokumentarfilm, den sie als alleinige Regisseurin verantwortet.
Als Mitbegründerin der ökosozialen Wohnsiedlung „Auenweide“ in St. Andrä-Wördern gibt sie punktuell ihr Wissen über das Vermögenspool-Finanzierungsmodell in Online-Seminaren weiter.

Im Gespräch erzählt sie u.a. von ihrem Kunst- und Gedenkprojekt „dirndl dialogues“.

Ihre Dokumentarfilme kannst Du auf der Online Streaming Plattform https://www.vodclub.online anschauen.

Teresa Distelberger

Künstlerin im Dialog
Teresa Distelberger
Als Regisseurin macht sie gerne ermutigende Dokumentarfilme („Die Zukunft ist besser als ihr Ruf“, „Rettet das Dorf“). Als Künstlerin widmet sie sich Begegnungen im Nachhall der NS-Zeit. Als Mitbegründerin der ökosozialen Wohnsiedlung Auenweide erzählt sie über Teamgeist und Vermögenspool.

Speaker-Webseite (wenn vorhanden):

http://www.artofco.com

3 Kommentare

  • Teresa Du bist wunderbar – ich bin stolz darauf, dass ich mich schon seit Jahrzehnten mit Deiner Familie verbunden fühlen kann.

  • Regina

    Anerkennen was ist und sich darin zu üben mit dem sein zu können, was eben gerade ist – das erscheint mir die Herausforderung unserer Zeit. Vielen Dank Teresa dass Du das so auf den Punkt gebracht hast und mich daran erinnert hast, genau dies Tag für Tag und in vielen Begegnungen in meinem Alltag üben zu dürfen.

  • Liesbeth Hattinger

    Welch eine tiefe Auseinandersetzung mit dem Leben jetzt und den früheren Generationen. Wie wichtig es ist, sich mit der Opfer-Täterschaft auseinanderzusetzen. Ich denke, dass daraus echte Heilung entstehen kann. Ganz großen Respekt und Dank für diese Arbeit, Teresa.

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir das Kongressgesamtpaket mit allen Interviews und aufgezeichneten Übungen / Kaminfeuerabenden.