Pfingstkongress 2024

VOM ICH ZUM WIR

10. - 20. Mai 2024

Ahmad Milad Karimi

Wenn dir das Interview gefällt, informiere deine Freunde in den Sozialen Netzwerken.

  (<< vergriffen, nur mehr als e-book oder gebraucht verfügbar)

FRIEDEN STIFTEN - FRIEDEN SEIN (Vier Türme Verlag 2024)

Ahmad Milad Karimi

Frieden stiften - Frieden sein
Ahmad Milad Karimi
Können wir als Individuen die Welt friedlicher machen? Das geht sehr wohl, betont der stellvertretende Leiter des Zentrums für Islamische Theologie der Universität Münster, der das Buch „Frieden stiften, Frieden sein“ mit dem Benediktinermönch Anselm Grün geschrieben hat.. "Jeder Mensch kann Frieden leben und weitergeben."
https://www.uni-muenster.de/

Magazin für Achtsamkeit - hol Dir HIER jetzt Dein Gratisexemplar

Das Feld zum Eintragen eines Kommentars findest Du ganz unten unter den bisher abgegebenen Kommentaren.

21 Kommentare

  • utsava

    Hätte mir einen kompetenteren Interviewer gewünscht….

    • Janne

      Dieses Interview würde ich Herzens gerne Viral gehen sehen. Sei liebend, sehe deinen Mitmensch, sei Friede überall wo ich unterwegs bin. Sei Vorbild. So einfach und so schwer. Aber in der Bewegung erstrebenswert. Vom Herzen dank. Auch für die Berührtheit von Egbert.

    • HER

      Was wäre denn ein kompetenterer „Interviewer“? Der smart & geschult-eloquent Mitschreibsätze hervorlockt? Etc.

      Etwas weniger Erwartung & Bewertung und mehr Achtung vor dem, was in dem Raum sich ereignet, könnte vielleicht auch eine Übung in Achtung der Würde sein.

      Für mich ist ein berührbarer Fragender, der von dem Reichtum & der Tiefe des Geäußerten auch mal kurz sprachlos/überwältigt wird … und das nicht versteckt, allemal recht … und mutig.

  • Mirijam Kazmaier

    Das Konzept der Gewissheiten hat scheinbare Sicherheit gegeben. Die Erfahrung, dass wir reisende Gäste sind, das gibt uns Halt und macht uns lebendig. Ein wunderbares Bild, dass wir Tanzende von du und du sind. Es gäbe noch viel zu diesem kostbaren Interview zu sagen. Doch das würde diesen Rahmen sprengen. Noch eines, Ahmad Milad Karimi hat meinen Geist genährt und mein Herz berührt. Und es hat mir gut getan, dass Egbert eben nicht als Fragender perfekt und in diesem Unperfektsein menschlich und kompetent ist.

  • Ingrid

    Ein wunderbares, tiefgehendes Interview !!! Vielen Dank.
    Afghanistan ist mir schon immer sehr nahe gegangen, und ich finde es faszinierend, dass dieses arme, geknechtete Land einen so wundervollen Menschen hervorgebracht hat.

  • Vielen Dank für dieses herzberührende und tiefe Gespräch!! Es hat in mir (wieder) einen Raum des Nicht-Wissens und der Neugier geöffnet, der sich aufgrund meines enttäuschten Blickes auf die aktuelle Welt in der letzten Zeit verschlossen hatte. Ich fühle mich tief inspiriert.

  • Eine Vision, die uns alle eint:
    Kinder stärken für dieses Abenteuer Leben als Suchende.
    Für eine Gesellschaft von morgen, in der es niemandem mehr gelingen wird, unseren gemeinsamen Tanz brutal zu unterdrücken.
    Danke Egbert und Ahmad Milad Karimi

  • irene dittrich

    DANKE einfach großartig!!!!!!!!!!

    Danke mit lieben Grüßen
    Irene

  • Liesbeth Hattinger

    Welch ein Segen am Ende dieses Kongresses. Danke. Ich fühle mich so verstanden, so angesprochen und inspiriert.

  • HG

    Mich haben die Gedanken zur Ausrichtung eines Dialogs und zum Zuhören sehr angesprochen.
    Als Ingenieur war mir immer wichtig, dass meine Modelle vereinfachte Abbilder der Wirklichkeit sind, die helfen, zu navigieren und wenn es dann nicht mehr passt, ist das Modell zu ändern, ist nicht die Wirklichkeit das Problem.
    Wichtig für mich ist auch die Ausrichtung auf das leitende Interesse und da dominiert (leider) immer wieder das Geld – die Macht und nicht die Wertvorstellung, die sich dieser universellen Sicht auf den Menschen verpflichtet weiß.
    Viele Bezüge zum Projekt Weltethos https://www.weltethos.org/ waren für mich in diesem Gespräch gegenwärtig und natürlich auch Bilder, wie die Vorstellung vom Leib als einer Beschreibung eines Wir’s in der Unterschiedlichkeit (nicht als Einheitsbrei).
    Vielen Dank für diese Gedanken und das Eintreten für Bildung – finde ich sehr motivierend. Werde ich in den kommenden Tagen für mich noch weiter bedenken.
    Als Frage bleibt für mich, ob es einen Unterschied gibt in der Wahrnehmung eines Gläubigen, z.B. des Herrn Karimi, der eine tiefe Lebensbeziehung zu dieser Wirklichkeit gefunden hat, die wir Gott nennen, und Suchenden, die so einen Zugang nicht kennen.

  • welch eine Perspektive der Geschwisterlichkeit unter Menschen der verschiedenen Religionen … ja, Gott ist größer, betet der Muslim, und wir alle sollten einstimmen. Die Wahrheit besitzt uns, nicht wir Einzelne besitzen Sie!
    Danke, Egbert, für dieses wertvolle Interview mit Herrn Karimi, das mir (neben vielen Interviews mit anderen Speakern des Pfingstkongresses) viel Mut und neue Gelassenheit geschenkt hat …. Gerti Kilgert

  • Ich fand, im Unterschied zu Utsava Egbert, den Interviewer, sehr kompletent, denn er teilte uns sein Gefühl mit und nahm sich Zeit, um dann klare Fragen zu stellen.
    Auch ich fand das Gespräch sehr interessant und will nun mehr darüber wissen willen, was uns Ahmad Milad Karimi zu sagen hat. Vielen Dank

  • Doris kimmel

    Ich nutze diese Möglichkeit um egbert amann- ölz als Initiator und Interviewer herzlich zu danken für die persönliche und gelassene und kompetente Art , direkte und deutliche und offene und mutige und weiterführende Fragen zu stellen
    Dank und Respekt!!!

    I

  • Sylva H.

    Vielen Dank für dieses wunderbare Gespräch. Es hat mich die Feststellung überrascht, dass jedes Mit-Ein-ander in Austausch kommen mich eine andere werden lässt. das ist logisch, war mir aber nicht bewusst. Jetzt kann ich nochmal ganz anders meinem Gegenüber Dank sagen für ein Gespräch, auch für dieses von Euch beiden, an dem ich nicht direkt teilgenommen habe, das aber über mein aufmerksames Zuhören und darüber Nachdenken Wirkung zeigt und mich verändert hat. DANKE!

  • Elisabeth

    Danke für wunderbare Seins-Worte zum vielfältigen und dursthabenden Geschmack Gottes

  • Dorothee Stephan

    Lieber Egbert! In diesem Jahr habe ich mich erst spät eingeschaltet und relativ wenig gehört – und doch sehr viel!!! Ich bedanke mich sehr für Deine Interviews, dass Du uns nah und fern teilhaben läßt, Ermutigung finden läßt durch die Begegnung mit so besonderen anderen Menschen. Ja, dadurch erschaffst Du tatsächlich ein WIR. Ich bin tief berührt von dem Gespräch mit Hr. Karimi … Du hast eine wunderbare Gabe, in solchen Gesprächen immer wieder wesentliche Aspekte zu thematisieren, vielen ganz herzlichen Dank, ich verneige mich!

  • Ulrich Laier

    Oh, welche Fülle von Tiefe und Inspiration für mein eigenes Leben. Ich möchte mehr von Herrn Karimi hören und erleben! Ich erkenne mich in einem vorgenannten Kommentar-Beitrag und zitiere: “…., Ahmad Milad Karimi hat meinen Geist genährt und mein Herz berührt. Und es hat mir gut getan, dass Egbert eben nicht als Fragender perfekt und in diesem Unperfektsein menschlich und kompetent ist.” Und Karimis Worte zitiert in etwa so, schwingen lange nach: ” Ich bin fehlbar wie du (mein Gegenüber), das führt zu Lang- oder gar Demut …” – Da ist ein weites Erfahrungs- Lernfeld. Dem möchte ich mehr folgen in meinem Leben. Von Herzen Danke an die beiden! ❤

  • So dankbar bin ich, dass ich dieses Gespräch noch hören und beide, Fragenden und Antwortenden, in ihrer Verletzlichkeit und Offenheit erleben durfte.
    Ein Trost ist für mich, dass die Suche nach einem gemeinsamen friedvollen WIR weltweit zu finden ist. Aber offenbar will ‘die Welt’ sie nicht hören. Aber sie ist da. Gott sei Dank!!

  • Waltraud

    Vielen Dank für diese inspirierenden, wegweisenden, ermutigenden, menschlichen, Brücken-bauenden, fundierten und klaren Worte, die mich sehr ergriffen haben.

  • Karl Leopold

    Herr Karimi hat in “Sternstunden Religion” ein wunderbares Gespräch mit Christian Lehnert über “Beten” geführt. So habe ich ihn kennen und schätzen gelernt. Auch hier sagt er viel Interessantes. Dafür bin ich ihm dankbar.

    Eine Aussage hat mich sehr gestört und verärgert. Sein Versuch “Verständnis” für Putin (dessen Politik er entschieden ablehnt) wegen der NATO – Osterweiterung zu zeigen, wirkt auf mich sehr einseitig. Dieses “Argument” hört man sehr oft. So gut wie nie, wird dabei die Position und das Sicherheitsbedürfnis jener Staaten erwähnt, die vor der kolonialen Macht und Übergriffigkeit Russlands in die NATO drängten, erwähnt.
    Herr Karimi redet auch nur von Putins Bedürfnissen und vergisst auf die legitimen Interessen jener Staaten, die sich vor der sehr realen russischen Bedrohung fürchten. Ich erinnere nur an die aktuelle Situation in Georgien.

  • Gerti Zauner

    Ich bin so froh, dass ich dieses Interview heute nachhören konnte, da ich es versäumte und sage: DANKE, DANKE, DANKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir jetzt das Kongressgesamtpaket mit allen 33 Interviews.