Pfingstkongress 2024

VOM ICH ZUM WIR

10. - 20. Mai 2024

Ronald Engert *

Wenn dir das Interview gefällt, informiere deine Freunde in den Sozialen Netzwerken.

Ronald bezieht sich in seinem Interview u.a. auf seinen umfangreichen Artikel "Revolution, Diktatur und Verschwörung – die spirituelle Szene auf politischen (Ab-)Wegen", der in voller Länge auf seiner Homepage (https://ronaldengert.com) zu lesen ist - eine sehr fundierte und differenzierte Thematisierung der Verführbarkeit der sogenannten "spirituellen Szene" in Corona-Zeiten. Wirklich lesenswert! - der Artikel zeigt allein von der Länge (21 Seiten) her, dass die Realität komplexer ist als einfache Erklärungen und dass es sich lohnt und notwendig ist, sich genauer damit zu befassen, um die beobachteten gesellschaftlichen Phänomene und Symptome zu verstehen und damit zu beginnen, Spaltungen zu überwinden.

Im Interview zeigt Ronald auf, wie wichtig eine Verbindung von Politik und Spiritualität, Wirtschaft und Spiritualität, Wissenschaft und Spiritualität ist, um ein ganzheitliches Verständnis unserer Welt zu gewinnen, die wir brauchen werden, um die globalen Krisen zu lösen - in einem größeren WIR ...

Ronald hat auch ein bewegendes Buch geschrieben: Gut, dass es mich gibt

Ist als eBook im Kongresspaket enthalten!

Ronald Engert *

Das Leben wird spirituell sein, oder es wird nicht sein.
Ronald Engert *
Den Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift Tattva Viveka beschäftigt u.a. die Dialektik, das bedeutet "das andere, das Gegenteil mit zu denken. Es sind die Unterschiede, die in einer höheren Synthese zur Einheit gebracht werden können."

Magazin für Achtsamkeit - hol Dir HIER jetzt Dein Gratisexemplar

Das Feld zum Eintragen eines Kommentars findest Du ganz unten unter den bisher abgegebenen Kommentaren.

4 Kommentare

  • Sissi Singer

    Hallo Ronald,
    Vielen Dank für deine Ein- und Weitsichten. Du hast mich sehr inspiriert für das Lösen von Widersprüchen und das Anerkennen und Integrieren der verschiedenen Dimensionen. Dein Wissen, deine Intuition, dein Denken trägt wahrlich große Früchte. Wir brauchen dich für unser Körper – Seele – Geist „Trinität-Verständnis“!
    Ich danke dir von ganzem Herzen.

    Sissi

  • Ernestine Radlmair-Mischling

    Danke für dieses tiefe Fragen, den weiten Blick und die klaren Worte. Die Summe, dass sich die Mystiker aller Religionen und Kulturen treffen, teile ich aus meiner christlich- kontemplativen Praxis und meiner Erfahrung als Krankenhausseelsorgerin. Der Mensch ist der Mensch und es gibt das eine große Geheimnis, das aus all unseren Scherben eine schöne Schale macht. Alle Uneinigkeiten und Ego- Frömmigkeit rühren meines Erachtens daher, dass wir nicht tief genug schauen. In dieser Tiefe erleben wir die Allverbundenheit, die sich in unserem Handeln manifestiert. In diesem Sinne müssen wir politisch sein.

  • Gisela Grasmann

    Danke für die interessanten Fragen und den Versuch der Synthese. Mir ist vor allem die Frage, was ist sozusagen die Wahrheit hinter den verschiedenen religiösen Zugängen – was ermöglicht es uns wahrzunehmen, was die Essenz dahinter ist, was uns eint und somit die Basis für das WIR bilden kann – das ist für mich die Tatsache, dass wir Menschen sind und wir alle zur großen Familie der Menschheit gehören – wir sind alle Teile der Natur, Mitgeschöpfe und wir sind alle eingebettet in einen viel größeren, unser eigenes Dasein übersteigenden Kontext. Das ist für mich der zentrale Ausgangspunkt für das Thema “wie gehen wir aufeinander zu, wie leben wir das WIR”. Es braucht Zeit und und meiner Meinung nach auch Entschleunigung für diesen Prozess, es braucht, wie schon in anderen Interviews angesprochen, das wirkliche Zuhören – ich höre dich, ich sehe dich, ich achte dich. Zum Thema Politik und Spiritualität – ja, da braucht es auf der bewussten Ebene Entfaltung, denn im Grunde genommen ist doch jede meiner Entscheidungen und Handlungen auch politisch – hat Auswirkungen auf die Gesellschaft. Also ist dann die nächste Frage, was ist eigentlich Politik? Was bedeutet Menschsein? Es gibt so viele Dinge, denen wir immer wieder aufs Neue erforschen, ergründen dürfen. Mir gefällt da auch der Vergleich mit den zerbrochenen Gesetzestafeln, den Roland Engert hier angeführt hat. Das ist eine wunderbare Einladung an uns alle, immer wieder zu überprüfen, was in diesem Moment stimmig, im Sinne von notwendig ist.

    • Gisela Grasmann

      ich schreibe immer wieder sehr schnell, deshalb die “kreativen Schreibelemente” – bitte um Nachsicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir jetzt das Kongressgesamtpaket mit allen 33 Interviews.