Pfingstkongress 2024

VOM ICH ZUM WIR

10. - 20. Mai 2024

Alfred Schwendinger

Wenn dir das Interview gefällt, informiere deine Freunde in den Sozialen Netzwerken.

Wir haben uns auf der Skipiste kennengelernt 😉

Alfred ist zeit seines Lebens ein WIR-Mensch gewesen, von seiner Kindheit an in einer großen Familie auf einem Bauernhof in Dornbirn. Später wurde er selbst Bauer, einer der Pioniere der biologischen Landwirtschaft, war lange Jahre Geschäftsführer von E.V.I. (Erzeuger-Verbraucher-Initiative) Krems und startet jetzt, nachdem er als Landwirt in Pension gegangen ist, eine neue WIR-Initiative: die Regionalwert AG.

In der Hoffnung, dass die Regionalwert Niederösterreich - Wien AG im Firmenbuch eingetragen ist vor dem Pfingstkongress, hat er auf die Antwort gewartet. Und tatsächlich können wir uns darüber freuen, dass
mit 30.04.2021 die Regionalwert Niederösterreich - Wien AG gegründet ist. Die nächsten Schritte sind das Netzwerk der Partnerbetriebe aufzubauen und ab Juni die erste Aktienemission durchzuführen, damit sie dann in Partnerbetriebe investieren können.  Alfred lädt alle ein, sowohl Betriebe als auch Aktinär*innen, bei diesem Pionier-Projekt für eine enkeltaugliche Land- und Ernährungswirtschaft selbst Hand anzulegen und mitzumachen. Alle Infos findet Ihr auf: www.regionalwert-ag.at

Alfred Schwendinger

Das Einzelkämpfertum im Biobereich beenden
Alfred Schwendinger
„Für Umwelt, Klima und Boden ist die konventionelle Landwirtschaft ein großes Problem. Dabei kann ein gesunder Boden viel CO2 binden“, so der NÖ Biolandwirt und Betreiber des Kremser „Evi“-Naturkostladens. Jetzt gründet er eine REGIONALWERT AG für Biobetriebe im Umkreis von 100km.
https://regionalwert-ag.at/

Magazin für Achtsamkeit - hol Dir HIER jetzt Dein Gratisexemplar

Das Feld zum Eintragen eines Kommentars findest Du ganz unten unter den bisher abgegebenen Kommentaren.

2 Kommentare

  • Stefan Mayerhofer

    Alfred, Egbert,
    danke für dieses pfingstliche Interview. Es stimmt Alfred hat schon ab 1980 in Tulln in manchen Bereichen das WIR sehr groß geschrieben. Im Keller des Seelsorgezentrums hat er und wir Brot aus dem Waldviertel und Käse aus seiner Vorarlberger Heimat verkauft. Ich glaube die kleine Waage steht noch immer dort. Mit ihm begann auch eine kleine Selbstbesteuerungsgruppe aus der eine Weltgruppe und später mit dem Ersparten der Weltladen Tulln entstand. Es gibt ihn noch immer. Es war schön nach vielen, vielen Jahren wieder seine markante Stimme und von seinen Zukunfstplänen zu hören. Nochmals Danke.

  • Monika

    Danke für dieses berührende Gespräch, behutsamst Abschied nehmend von was uns verzehrt und liebevoll erinnernd an was uns nährt. Schön die paar Worte zur Schale : aus Scherben kann ich nicht trinken, aus einer Schale schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir jetzt das Kongressgesamtpaket mit allen 33 Interviews.